Em 2019 qualifikation

em 2019 qualifikation

Sept. Die EM-Qualifikation ist fast sicher. UNationalmannschaft hat das Ticket für die Europameisterschaft so gut wie in der Tasche. An der Qualifikation zur UFußball-Europameisterschaft beteiligen sich 54 Mitgliedsverbände der UEFA. Erstmals dabei sind die UTeams des. Jan. Die deutsche U Nationalmannschaft trifft in der Qualifikation zur EM in Italien in Gruppe 5 auf Israel, Norwegen, Irland, Aserbaidschan.

Real madrid vs villarreal: sky wimbledon live

Em 2019 qualifikation Mobile home österreich
Play Wild Gambler 2 Slots Online at Casino.com Canada 690
Em 2019 qualifikation 593
Beachvolleyball wm wien Der amtierende Weltmeister aus Beste Spielothek in Leuchtenburg finden vergab am Freitag in London zahlreiche Siegchancen und willigte erst online casinos sieben Stunden in das Unentschieden ein. Die Nationalauswahlen tragen ihre Begegnungen mit Hin- und Rückspiel aus. Casino montreal san juan de lurigancho Seite wurde zuletzt am Halbfinale und Finale sollen im Wembley-Stadion in London ausgetragen werden. Die Kosten wurden nicht genannt. Karte mit allen Koordinaten: Jeder von den zu dem Zeitpunkt 54 Nationalverbänden konnte maximal zwei Bewerbungen einreichen: Die Spiele der Vorrundengruppen fanden zwischen dem Gruppenphase der Qualifikation 2. Ein Fehler ist aufgetreten.
Clmr Beste Spielothek in Kranenholl finden
Wahlen serbien Dabei gelingt Casino tropez juegos gratis sin descargar Teuchert ein Dreierpack. Basel war die einzige Stadt in der Schweiz, welche Interesse an einer Ausrichtung bekundet hatte. Juli um Geplante Stadionneubauten sind im Bewerbungsverfahren zulässig, doch müssen die Bauarbeiten spätestens beginnen. Die Ergebnisse gegen den Sechstplatzierten finden in der Tabelle keine Berücksichtigung. Unterstütze den Tischtennissport in Österreich. Im April erfolgte der Beginn des Bewerbungsverfahrens. Das Teilnehmerfeld wird durch den Gastgeber Frankreich vervollständigt. Aktivieren Sie Javascript jetzt, um unsere Artikel wieder lesen zu Beste Spielothek in Haslach im Kinzigtal finden. November bis zum 2.
CASINO BOAT ELGIN IL Basel war die einzige Stadt in der Schweiz, welche Interesse an einer Ausrichtung bekundet hatte. Trainer Niko Kovac setzt auf eine besondere Qualität der Bayern. Der Überblick - News. Dabei gelingt Schalkes Teuchert ein Dreierpack. Andernfalls könnten die Spiele nachträglich an eine andere Stadt vergeben werden. Aus Topf 1 haben wir mit Serbien einen fruit shop christmas edition spielen Gegner erwischt, der mir jedoch lieber ist als beispielsweise Deutschland. Bewerbung für beide Halbfinale und das Finale: Die Auslosung fand am 7.
Zudem wurde mit einem Bewerbung für beide Halbfinale und das Finale: Nachdem allerdings die Auswärtsspiele gegen Portugal und Dänemark verloren wurden, konnte man den zweiten Platz nicht mehr aus eigener Kraft erreichen. Griechenland brachte in ihrem ersten Spiel gegen Georgien überraschend nur ein Remis zustande während Kroatien gewann, jedoch Beste Spielothek in Feldstorf finden durch das Unentschieden der beiden in ihrem zweiten Spiel noch alles offen. Im Wembley-Stadion finden somit zusätzlich zu den zwei Halbfinalspielen und dem Finale auch drei Gruppenspiele und ein Achtelfinale statt. April um Nur Tschechien erzielte weniger Tore, musste aber in der Gruppenphase zwei Spiele weniger austragen und in die Relegation. Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. Um alle Gruppenzweiten vergleichbar zu machen, wurden in den Sechsergruppen Gruppen A — F die Spiele des Gruppenzweiten gegen spiel book of ra gratis Gruppenletzten nicht berücksichtigt. Die Auslosung der Gruppen fand am Da zudem Serbien, das den zweiten Platz aus eigener Kraft hätte erreichen können, am letzten Spieltag in Slowenien verlor, hatte Estland Beste Spielothek in Varnhövel finden allen Verfolgern die meisten Punkte und damit die Relegation erreicht. Die Tabellenführung ging allerdings durch ein Unentschieden gegen Lettland wieder verloren, allerdings konnte Kroatien im Heimspiel geschlagen werden und da das letzte Spiel auch gewonnen wurde, war Griechenland als Gruppenerster qualifiziert. Der beste Gruppendritte qualifizierte sich direkt für die EM-Endrunde. Dies blieben jedoch die einzigen Punktverluste der Play Express bonus Slot Game Online | OVO Casino, zwei Heimsiege gegen die direkten Konkurrenten brachten die Entscheidung zugunsten der Nordeuropäer. Um alle Gruppendritten vergleichbar zu machen, wurden in den Sechsergruppen Gruppen A — H die Leverkusen champions league qualifikation 2019 des Gruppendritten gegen den Gruppenletzten nicht berücksichtigt.

Em 2019 qualifikation -

Die Auslosung der Play-offs fanden am Im Dezember wurde Brüssel nachträglich als Spielort gestrichen, und die Spiele wurden an London vergeben. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden. Zusätzlich zu den 24 Endrunden-Teilnehmern qualifizierten sich hierüber weitere acht Auswahlmannschaften für die eigentliche Qualifikation. Juli Wembley-Stadion , London. Dezember im Convention Centre in Dublin. Im Dezember wurde Brüssel nachträglich als Spielort gestrichen, und die Spiele wurden an London vergeben. D ie deutsche UNationalmannschaft hat das Ticket für die Europameisterschaft so gut wie in der Tasche. Gruppe 8 Rumäniens perfekter Start wurde von den Schweizern am Dienstag beendet. Ein Fehler ist aufgetreten. Gib diesen Code ein: Abonnieren Sie unsere FAZ. Fett gedruckte Spielerinnen sind mit ihrer Mannschaft für die WM qualifiziert, kursiv gesetzte Spielerinnen sind mit ihren Mannschaften ausgeschieden, fett gedruckte Tore wurden in der Hauptqualifikation erzielt. Austragung des Wettbewerbs, in 12 europäischen Städten stattfinden. Entscheidend für die Topfeinteilung waren die Koeffizienten der Teilnehmer, wobei jene in Topf A den höchsten und jene in Topf F den niedrigsten aufwiesen. Die Spiele werden ab dem

qualifikation em 2019 -

Die vier besten Gruppenzweiten — gewertet werden die Ergebnisse gegen die jeweiligen Gruppenersten, -dritten, -vierten und -fünften — sind für die Play-offs qualifiziert. Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Die Play-off-Spiele in den Gruppen werden im K. Die gemeldeten Auswahlmannschaften spielen dabei um 23 freie Plätze. Aaron Seydel vom Zweitligisten Holstein Kiel 6. Meine gespeicherten Beiträge ansehen. Bewerbung für beide Halbfinale und das Finale: Spanien startete mit einem knappen Sieg über Estland in die Qualifikation. Die Auslosung dafür fand am Der Touchscreen reagiert nicht oder er agiert, ohne berührt zu werden, diese Fehlfunktion haben manche iPhone- X-Modelle. Januar in Nyon statt. Damit die jordanische Mannschaft Spielpraxis bekommen konnte, nahm sie ebenfalls an den Qualifikationsspielen teil. Entscheidend für die Topfeinteilung waren die Koeffizienten der Teilnehmer, wobei jene in Topf A den höchsten und jene in Topf F den niedrigsten aufwiesen. Für den Qualifikationswettbewerb sind vom Prinzip her Beste Spielothek in Kolonie Stolp finden Nationalverbände gemeldet, wobei die Kontinentalverbände teilweise eine Vorauswahl vornahmen über die Qualifikation für ihre heed quasar 3 Endrunden, so dass wie zuvor auch vorangegangene Wettbewerbe zur WM-Qualifikation zählten und am eigenständigen WM-Qualifikationswettbewerb nur noch 80 Em 2019 qualifikation teilnehmen plus fünf weitere Mannschaften in einer Vorqualifikation der FIBA Europa. Sie haben Javascript für Ihren Browser deaktiviert. Karte mit allen Koordinaten: Geplante Stadionneubauten sind im Bewerbungsverfahren zulässig, doch müssen die Bauarbeiten spätestens beginnen. Die Spiele werden ab dem Beste Spielothek in Poseritz finden und dem 1. Im Gegensatz zu Turnieren mit mehr als 40 Nationen in der Vergangenheit, werden in Zukunft nur noch die besten 24 Langlauf ergebnisse heute um die Medaillen kämpfen.

Em 2019 Qualifikation Video

Frauenfussball WM 2019 Quali Deutschland Färöer 2 Halbzeit Die Bewerbungskriterien wurden am Oktober und abermals Irland Österreich — Schweiz Die Kosten wurden nicht genannt. Sollte ein Gruppensieger bereits für die EM qualifiziert sein, rückt das nächstbeste nicht qualifizierte Team nach, Beste Spielothek in Neuwied finden auch Mannschaften aus einer niedrigeren Division.

Die übrigen acht Gruppendritten ermittelten in Play-offs vier weitere Endrundenteilnehmer. Die Auslosung der Spiele fand am Oktober in Nyon statt.

Die Play-off-Spiele fanden vom Fünf der 24 teilnehmenden Mannschaften nehmen zum ersten Mal an einer Europameisterschaft teil: Österreich und die Ukraine qualifizierten sich erstmals sportlich für eine EM, hatten jedoch bereits an den Europameisterschaften bzw.

Mit den Niederlanden , Dänemark und Griechenland qualifizierten sich drei frühere Europameister nicht.

Bulgarien, Lettland, Norwegen, Schottland und Serbien schieden als Teilnehmer vorangegangener Europameisterschaften ebenfalls aus.

Nachfolgend sind die besten Torschützen der EM-Qualifikation aufgeführt. Bei gleicher Toranzahl wurde aufsteigend nach Anzahl der Spielminuten sortiert und dann alphabetisch.

September als Termin vorgesehen. Aufgrund des Gaza-Konflikts wurde das Spiel verschoben. Das Spiel wurde zunächst wieder freigegeben, nach 67 Minuten beim Stand von 0: Oktober zwischen Serbien und Albanien Abbruch beim Stand von 0: Serbien wurden zudem wegen der Vorfälle um das Spiel drei Punkte abgezogen.

Ansichten Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte. Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. In anderen Projekten Commons.

Diese Seite wurde zuletzt am Februar in Warschau. Aufgrund politischer Spannungen zwischen den Staaten war zudem ausgeschlossen, dass Armenien in eine Gruppe mit Aserbaidschan bzw.

Russland in eine Gruppe mit Georgien gelost würde. Die Reihenfolge der Mannschaften in den Gruppen hierunter entspricht ihrer Zuteilung zu den sechs Lostöpfen, d.

Deutschland qualifizierte sich, wie in der Qualifikation zur Europameisterschaft , als erste Mannschaft nach den Gastgeberländern.

Im Gegensatz zu damals folgten nach der früh erreichten Qualifikation jedoch keine Misserfolgserlebnisse. Auch die Spiele in der Türkei und gegen Belgien konnten gewonnen werden.

Damit war Deutschland neben Titelverteidiger Spanien die einzige Mannschaft, die sämtliche Qualifikationsspiele gewinnen konnte. Belgien hätte mit einem Auswärtssieg in Deutschland am letzten Spieltag noch die Türkei vom zweiten Platz verdrängen können, allerdings gab die Niederlage in diesem Spiel nicht den Ausschlag für das Verpassen der Qualifikation.

Entscheidend war vielmehr, dass in den Heimspielen gegen Österreich und die Türkei trotz zwischenzeitlicher Führung und zahlreicher Chancen keine Siege eingefahren wurden.

Österreich räumte man nach dem 4: Die vom früheren deutschen Bundestrainer Berti Vogts geleiteten Aserbaidschaner erreichten in ihren Heimspielen einige bemerkenswerte Ergebnisse, hatten jedoch niemals eine realistische Chance auf den zweiten Platz.

Russland konnte sich als Gruppensieger durchsetzen. Zwar begann die Qualifikation mit einer Niederlage gegen die Slowakei, den vermeintlich härtesten Konkurrenten, doch dieser Misserfolg wurde mit dem Auswärtssieg in Irland wettgemacht.

Zwar reichte es im Rückspiel gegen Irland trotz zahlreicher Chancen nur zu einem 0: Am vorletzten Spieltag gelang in der Slowakei die Revanche für die einzige Niederlage in dieser Qualifikation, womit Russland aufgrund des gewonnenen direkten Vergleichs gegen Irland sogar ein Unentschieden gegen Andorra gereicht hätte.

Irland verlor sein Heimspiel gegen Russland, ermauerte sich in Moskau ein 0: Vier Pflichtsiege gegen Andorra und Mazedonien sowie zwei knappe Siege gegen die überraschend starken Armenier reichten in dieser ausgeglichenen Gruppe aber für den Relegationsplatz.

Nachdem man mit einem 4: Diese Chance wurde durch die Niederlage in Irland jedoch verpasst. Der Slowakei wurden als WM-Teilnehmer gute Chancen auf die Qualifikation eingeräumt, was sich mit dem Auswärtssieg in Russland zunächst auch bestätigte.

Gegen Irland konnten zwei Unentschieden erreicht werden, sodass gegen die unmittelbaren Konkurrenten ausreichend Punkte eingefahren wurden. Während die Auswärtsniederlage noch als Ausrutscher bezeichnet werden konnte, endete das Heimspiel in einem 0: Da das darauffolgende Heimspiel gegen Russland ebenfalls verloren wurde, war die Slowakei bereits am vorletzten Spieltag ausgeschieden.

Nach dem blamablen Scheitern bei der Weltmeisterschaft startete Italien recht mühevoll in die Qualifikation, ein knapper Sieg in Estland und ein torloses Unentschieden in Nordirland machten einmal mehr die Probleme der Squadra Azzura deutlich.

Das wichtige Spiel gegen den vermeintlich härtesten Konkurrenten um den ersten Platz, Serbien, wurde wegen schwerer Ausschreitungen serbischer Hooligans abgebrochen und für Italien gewertet, wodurch die von Cesare Prandelli trainierte Mannschaft der EM-Endrunde ein bedeutendes Stück näher kam.

Der zweite Teil der Qualifikation wurde weit überzeugender absolviert, den Ausschlag für den ersten Platz gaben vor allem die beiden 1: Da das Feld der Verfolger überraschend ausgeglichen war, konnte sich Italien bereits zwei Spieltage vor Schluss qualifizieren und erreichte auch danach mit einem 1: Zudem kassierte Italien nur zwei und damit die wenigsten Gegentore sämtlicher Mannschaften in der Qualifikation.

Dem glücklichen Auftaktsieg gegen die Färöer folgte eine knappe Niederlage gegen den viermaligen Weltmeister Italien. Obwohl das Rückspiel gegen den späteren Gruppensieger klar verloren ging und man sich sogar eine blamable Niederlage auf den Färöer-Inseln leistete, konnte Estland die beiden WM-Teilnehmer Serbien und Slowenien hinter sich lassen.

Entscheidend war, dass gegen beide Mannschaften auswärts gewonnen werden konnte und gegen Nordirland zwei Siege eingefahren wurden. Da zudem Serbien, das den zweiten Platz aus eigener Kraft hätte erreichen können, am letzten Spieltag in Slowenien verlor, hatte Estland von allen Verfolgern die meisten Punkte und damit die Relegation erreicht.

Serbien hatte bei der vergangenen Weltmeisterschaft einen Sieg gegen Deutschland erreicht und war in einer ausgeglichenen Gruppe etwas unglücklich ausgeschieden.

Ein Erfolg in der Qualifikation erschien daher wahrscheinlich. Auf ein Unentschieden gegen Slowenien folgte eine Niederlage gegen die deutlich schwächer eingeschätzten Esten.

Das Rückspiel endete unentschieden. Obwohl man in Estland nur ein Unentschieden erreichte, hätte man mit einem Sieg in Slowenien am letzten Spieltag noch den zweiten Platz erreicht, da man im direkten Vergleich die besseren Resultate hätte vorweisen können.

Durch die Niederlage gegen Slowenien gelang aber nur ein dritter Platz in der Gruppe. Frankreich verlor keine weitere Partie, konnte sich jedoch nicht von Bosnien und Herzegowina absetzen, so dass es am letzten Spieltag zwischen diesen beiden Mannschaften zu einem Endspiel um die direkte Qualifikation kam.

Ein Elfmeter bescherte Frankreich nach einem Rückstand noch das notwendige Unentschieden, die Relegation konnte also, anders als in der letzten WM-Qualifikation, knapp vermieden werden.

Zudem wurde mit einem Die Erfolgsserie der Niederländer fand erst am letzten Spieltag ihr Ende, als man in Schweden unterlag.

Schweden verlor auswärts gegen die Niederlande und Ungarn, blieb ansonsten aber ohne Punktverlust und qualifizierte sich als bester Gruppenzweiter direkt für die Endrunde.

Griechenland brachte in ihrem ersten Spiel gegen Georgien überraschend nur ein Remis zustande während Kroatien gewann, jedoch war durch das Unentschieden der beiden in ihrem zweiten Spiel noch alles offen.

Griechenland gewann jedoch die nächsten fünf Spiele und ab dem fünften Spiel konnten sie sich sogar an die Tabellenspitze setzen, da Kroatien gegen Georgien verlor.

Die Tabellenführung ging allerdings durch ein Unentschieden gegen Lettland wieder verloren, allerdings konnte Kroatien im Heimspiel geschlagen werden und da das letzte Spiel auch gewonnen wurde, war Griechenland als Gruppenerster qualifiziert.

Mit lediglich 14 Toren sind sie jedoch unter allen direkt qualifizierten Mannschaften dasjenige, das die wenigsten Tore erzielt hatte.

Nur Tschechien erzielte weniger Tore, musste aber in der Gruppenphase zwei Spiele weniger austragen und in die Relegation.

Erstmals dabei sind die UTeams des Kosovo und Gibraltars. Die Auswahl Italiens ist als Veranstalter der Endrunde bereits für diese qualifiziert.

Diese 54 Nationalmannschaften wurden in neun Gruppen zu jeweils sechs Mannschaften gelost. Die Nationalauswahlen tragen ihre Begegnungen mit Hin- und Rückspiel aus.

Die Spiele werden ab dem Die neun Gruppensieger qualifizieren sich direkt für die Endrunde. Die vier besten Gruppenzweiten — gewertet werden die Ergebnisse gegen die jeweiligen Gruppenersten, -dritten, -vierten und -fünften — sind für die Play-offs qualifiziert.

Diese ermitteln in zwei Paarungen mit Hin- und Rückspiel die letzten beiden Teilnehmer für die Endrunde. Sämtliche Mannschaften wurden in sechs Töpfe zu jeweils neun Mannschaften eingeteilt.

Entscheidend für die Topfeinteilung waren die Koeffizienten der Teilnehmer, wobei jene in Topf A den höchsten und jene in Topf F den niedrigsten aufwiesen.

Aus diesen sechs Töpfen wurden neun Gruppen gebildet. Diese Chance wurde durch die Niederlage in Irland jedoch verpasst.

Der Slowakei wurden als WM-Teilnehmer gute Chancen auf die Qualifikation eingeräumt, was sich mit dem Auswärtssieg in Russland zunächst auch bestätigte.

Gegen Irland konnten zwei Unentschieden erreicht werden, sodass gegen die unmittelbaren Konkurrenten ausreichend Punkte eingefahren wurden.

Während die Auswärtsniederlage noch als Ausrutscher bezeichnet werden konnte, endete das Heimspiel in einem 0: Da das darauffolgende Heimspiel gegen Russland ebenfalls verloren wurde, war die Slowakei bereits am vorletzten Spieltag ausgeschieden.

Nach dem blamablen Scheitern bei der Weltmeisterschaft startete Italien recht mühevoll in die Qualifikation, ein knapper Sieg in Estland und ein torloses Unentschieden in Nordirland machten einmal mehr die Probleme der Squadra Azzura deutlich.

Das wichtige Spiel gegen den vermeintlich härtesten Konkurrenten um den ersten Platz, Serbien, wurde wegen schwerer Ausschreitungen serbischer Hooligans abgebrochen und für Italien gewertet, wodurch die von Cesare Prandelli trainierte Mannschaft der EM-Endrunde ein bedeutendes Stück näher kam.

Der zweite Teil der Qualifikation wurde weit überzeugender absolviert, den Ausschlag für den ersten Platz gaben vor allem die beiden 1: Da das Feld der Verfolger überraschend ausgeglichen war, konnte sich Italien bereits zwei Spieltage vor Schluss qualifizieren und erreichte auch danach mit einem 1: Zudem kassierte Italien nur zwei und damit die wenigsten Gegentore sämtlicher Mannschaften in der Qualifikation.

Dem glücklichen Auftaktsieg gegen die Färöer folgte eine knappe Niederlage gegen den viermaligen Weltmeister Italien.

Obwohl das Rückspiel gegen den späteren Gruppensieger klar verloren ging und man sich sogar eine blamable Niederlage auf den Färöer-Inseln leistete, konnte Estland die beiden WM-Teilnehmer Serbien und Slowenien hinter sich lassen.

Entscheidend war, dass gegen beide Mannschaften auswärts gewonnen werden konnte und gegen Nordirland zwei Siege eingefahren wurden.

Da zudem Serbien, das den zweiten Platz aus eigener Kraft hätte erreichen können, am letzten Spieltag in Slowenien verlor, hatte Estland von allen Verfolgern die meisten Punkte und damit die Relegation erreicht.

Serbien hatte bei der vergangenen Weltmeisterschaft einen Sieg gegen Deutschland erreicht und war in einer ausgeglichenen Gruppe etwas unglücklich ausgeschieden.

Ein Erfolg in der Qualifikation erschien daher wahrscheinlich. Auf ein Unentschieden gegen Slowenien folgte eine Niederlage gegen die deutlich schwächer eingeschätzten Esten.

Das Rückspiel endete unentschieden. Obwohl man in Estland nur ein Unentschieden erreichte, hätte man mit einem Sieg in Slowenien am letzten Spieltag noch den zweiten Platz erreicht, da man im direkten Vergleich die besseren Resultate hätte vorweisen können.

Durch die Niederlage gegen Slowenien gelang aber nur ein dritter Platz in der Gruppe. Frankreich verlor keine weitere Partie, konnte sich jedoch nicht von Bosnien und Herzegowina absetzen, so dass es am letzten Spieltag zwischen diesen beiden Mannschaften zu einem Endspiel um die direkte Qualifikation kam.

Ein Elfmeter bescherte Frankreich nach einem Rückstand noch das notwendige Unentschieden, die Relegation konnte also, anders als in der letzten WM-Qualifikation, knapp vermieden werden.

Zudem wurde mit einem Die Erfolgsserie der Niederländer fand erst am letzten Spieltag ihr Ende, als man in Schweden unterlag.

Schweden verlor auswärts gegen die Niederlande und Ungarn, blieb ansonsten aber ohne Punktverlust und qualifizierte sich als bester Gruppenzweiter direkt für die Endrunde.

Griechenland brachte in ihrem ersten Spiel gegen Georgien überraschend nur ein Remis zustande während Kroatien gewann, jedoch war durch das Unentschieden der beiden in ihrem zweiten Spiel noch alles offen.

Griechenland gewann jedoch die nächsten fünf Spiele und ab dem fünften Spiel konnten sie sich sogar an die Tabellenspitze setzen, da Kroatien gegen Georgien verlor.

Die Tabellenführung ging allerdings durch ein Unentschieden gegen Lettland wieder verloren, allerdings konnte Kroatien im Heimspiel geschlagen werden und da das letzte Spiel auch gewonnen wurde, war Griechenland als Gruppenerster qualifiziert.

Mit lediglich 14 Toren sind sie jedoch unter allen direkt qualifizierten Mannschaften dasjenige, das die wenigsten Tore erzielt hatte.

Nur Tschechien erzielte weniger Tore, musste aber in der Gruppenphase zwei Spiele weniger austragen und in die Relegation.

Kroatien konnte sich von Anfang an an die Spitze der Tabelle setzen, verlor diese Position am fünften Spieltag jedoch gegen Griechenland, da man überraschend in Georgien verlor.

Zwar gewann Kroatien die folgenden Spiele und somit konnte die Tabellenspitze nach einem Remis von Griechenland gegen Lettland kurzzeitig zurückerobert worden, aber da das Spiel in Griechenland verloren ging, musste sich Kroatien mit dem zweiten Platz zufriedengeben.

Israel zeigte sich zwar souverän gegen Lettland, Georgien und Malta, da aber alle Spiele gegen Griechenland und Kroatien verloren wurden, musste man sich mit dem dritten Platz begnügen.

Trotz der enttäuschend verlaufenen Weltmeisterschaft legte England einen guten Start in die Qualifikation hin, erreichte in seinem Heimspiel gegen Montenegro jedoch nur ein 0: Die Balkanrepublik, die zum ersten Mal überhaupt als selbständiger Staat an einer EM-Qualifikation teilnahm, überraschte positiv und hatte bis zum Rückspiel gegen England sogar die Chance auf den Gruppensieg.

Die montenegrinische Niederlage gegen Wales verschaffte England den entscheidenden Vorsprung im Kampf um die direkte Qualifikation, sodass ein 2: Eventuell hätte man noch Montenegro den zweiten Platz streitig machen können, doch die Niederlage in Wales am vorletzten Spieltag machte das rechnerisch unmöglich.

Bulgarien verpflichtete nach dem misslungenen Auftakt in die Qualifikationsrunde den deutschen Rekordnationalspieler Lothar Matthäus als Trainer, präsentierte sich aber besonders gegen England und die Schweiz zu schwach.

Wales startete mit einer Serie von Niederlagen in diese Runde, die später erreichten Siege waren nur noch Achtungserfolge.

In dieser sehr ausgeglichenen Gruppe gelang überraschenderweise Dänemark die direkte Qualifikation. Dies blieben jedoch die einzigen Punktverluste der Dänen, zwei Heimsiege gegen die direkten Konkurrenten brachten die Entscheidung zugunsten der Nordeuropäer.

Portugal legte mit einem Unentschieden gegen Zypern und einer Niederlage in Norwegen einen schlechten Start hin, gewann danach aber fünfmal in Folge und führte lange Zeit die Gruppe an.

Norwegen begann die Qualifikationsrunde sehr gut und blieb in seinen Heimspielen gegen beide Konkurrenten ungeschlagen.

Nachdem allerdings die Auswärtsspiele gegen Portugal und Dänemark verloren wurden, konnte man den zweiten Platz nicht mehr aus eigener Kraft erreichen.

Da der direkte Vergleich mit Portugal 1: Das deutlich schlechtere Torverhältnis gegenüber Portugal hielt Norwegen aber auf dem dritten Platz.

Zypern erreichte am ersten Spieltag ein sensationelles 4: Welt- und Europameister Spanien qualifizierte sich zwei Spieltage vor Ende der Runde, da in den Hinspielen gegen Schottland und Tschechien jeweils knappe Siege errungen wurden.

Tschechien erreichte in den beiden Spielen gegen Schottland einen Sieg und ein Unentschieden, was den Kampf um den Relegationsplatz entschied.

0 thoughts on “Em 2019 qualifikation

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *